Annalena auf der Laga in Prenzlau

 

Am 12. 9. hatten wir ja Annalena, unsere brandenburgische Spitzenkandidatin für den Bundestag, hier bei uns in der Uckermark. Wir, das waren vom Kreisverband Anita, Sylvia, Regine und Peter, trafen uns mit ihr und ihrer Begleiterin Johanna um 14.00 Uhr am Haupteingang der LaGa und erlebten eine kurzweilige, humorvolle und sehr informative Führung durch den Geschäftsführer Herrn Hernjokl. Am eindrucksvollsten waren für uns die Farbkompositionen der Beete von Blau über Lila bis zu Dunkelrot. Es war nicht mehr so sehr die Zeit der Rosen, obwohl wir auch dort Schönheiten fanden. Es war das Eisenkraut, das über allen Beeten mit seinem Lila schwebte, das so beeindruckte und einen Kontrast zum Orange der Studentenblumen und dem Gelb des Sonnenhutes bildete.

Bei den Hütten der Kleingärtner trafen wir uns um 15.40 Uhr mit dem Imker René Sonnenberg aus Schmölln, der uns von der ständig abnehmenden Zahl der brandenburgischen Imker erzählte, aber auch von seiner Arbeit mit Schülern, die später hoffentlich dann mal Imker werden.

Ab 17.00 Uhr sahen wir dann im Union-Kino den Film von Markus Imhoof "More Than Honey", der deprimierende Szenen zeigte von der Massenproduktion von Mandeln in Kalifornien, bei deren Bestäubung die Bienen zwar die Hauptrolle spielen, anschließend aber zu großen Teilen den Pestizidspritzungen zum Opfer fallen. Als Hauptagenten von Massenbestäubungen werden diese Bienen quer über den amerkanischen Kontinent gekarrt und erleiden dabei einen Stress, dem viele erliegen. Zum Abschluß des Filmes mußten wir sehen, wie in China, wo es so gut wie keine Bienen mehr gibt wegen massiver Pestizideinsätze,

Pollen geerntet und in andere Landesteile von China verbracht werden, um dort per Wattestäbchen auf die Blüten der Obstbäume aufgebracht zu werden und sie so zu bestäuben. Wenn das unsere Zukunft ist, werden Äpfel wohl bald in Gold aufgewogen, ganz zu schweigen von anderen Kulturpflanzen in der Landwirtschaft.

Bei der anschließenden Diskussion mit dem Publikum, an der Annalena und der Imker teilnahmen, waren die Reaktionen auf diese Art der Produktion zum Teil durchaus heftig. Es wurde deutlich, dass nur eine ökologische Landwirtschaft uns vor zu viel Pestizideintrag und dem Bienensterben schützen kann. Dabei wurden auch die viel zu hohen Glyphosat-Funde in Söllen der Uckermark angesprochen.

.

zurück

Termine

Dorfgespräch

Sonntag, 14. April 2024

18.00 - 19.30 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr)

martas Gästehäuser (Haus Brandenburg)

Groß Väter 34

17268 Templin