Mininsterpräsident Woidke duckt sich weg - keine Bereitschaft zum Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft

Brief von Stefan Palme (Ökolandwirt, Gut Wilmersdorf) an die Presse:

Über meine vergeblichen Versuche, Herrn Woidke oder eine/n andere/n Vertreter/in der Landesregierung zu einer Podiumsdiskussion zu bewegen, hatte ich Ihnen ja gerade berichtet.

Mir platzt nun als Mitorganisator der Podiumsdiskussion "Perspektive Landwirtschaft - Agrarindustrie oder Sehnsuchtsbiotop?" am 08.01.2019 im MKC Templin nach nunmehr 6 Monaten vergeblicher Bemühungen, die Landesregierung zur Teilnahme zu bewegen, der Kragen. Offenbar ist man von Seiten der Staatskanzlei und des Ministerpräsidenten nicht bereit, in einen offenen Dialog mit Kritikern zu treten und für die eigenen Ziele, Überzeugungen und Strategien einzustehen.

Anders ist es nicht zu erklären , warum man in Potsdam bis zum heutigen Tag nicht bereit ist, die grundsätzliche Bereitschaft zur Teilnahme zu erklären und sich gegebenenfalls an der Terminfindung zu beteiligen.

Dabei ist das ausgewiesene Ziel der vom Kreisverband der Grünen initiierten Veranstaltung, sowohl Kritikern, als auch Befürwortern und Verantwortlichen der der jetzigen Agrarpolitik ein geeignetes und ausgewogenes Forum zu bieten. Wie Sie auch der beigefügten Einladung entnehmen können, soll es darum gehen, konstruktiv, sachlich und jenseits von ideologischen Gräben zu diskutieren. Folgende Teilnehmer haben zugesagt:

  • Henrik Wendorff, Präsident Landesbauernverband Brandenburg
  • Robert Habeck, Parteivorsitzender Bündnis 90/Grüne u. ehemaliger Agrarminister von Schleswig-Holstein
  • Prof. Dr. Hiltrud Nieberg, Institut für Betriebswirtschaft, Thünen-Institut
  • Stefan Palme, Ökolandwirt, Gut Wilmersdorf (Angermünde) 

Moderation: Roland Resch

Außerdem nehmen als „side-kick“ teil:

  • Karina Dörk, Landrätin und ehem. konventionelle Landwirtin
  • Axel Vogel, MdL, Grüne BB
  • Benjamin Raschke, MdL, Grüne BB

Die Veranstaltung wird unabhängig von der Teilnahme des Ministerpräsidenten stattfinden. Herr Woidke tourt im Rahmen seines „Bürgerdialogs“ zurzeit durch Brandenburg, um mit Einwohnern ins Gespräch zu kommen und seine Standpunkte zu erläutern. Wir bieten ihm hierzu die Gelegenheit, dies auch in Templin zu tun. Wir werden in jedem Fall einen Platz für ihn oder eine/n Vertreter/in freihalten. Es liegt an ihm, ob dieser leer bleibt oder nicht.

Nach oben

Aktionstag gegen Plastikmüll am 15. September

37 kg Plastikmüll im Jahr verursacht jeder in Deutschland. Das sind zusammen mehr als 330.000 t im Jahr. Damit ist Deutschland trauriger Spitzenreiter in Europa. Die Folgen sind schwimmende Plastikteppiche in den Ozeanen, illegale Mülldeponien und qualvoll verendende Tiere mit Plastikteilen im Magen.

„Plastik und insbesondere Mikroplastik ist heute bereits in unserem Wasser, auf unseren Äckern und damit auch auf dem Teller“ fasst Sarah Polzer-Storek, Vorstandssprecherin von B90/Grüne Uckermark, zusammen. Der Einsatz von Verpackungen, insbesondere aus Plastik muss drastisch sinken.

Es genügt nicht die Lösung des Problems auf die Verbraucherinnen und Verbraucher abzuwälzen, so die Uckermarker Bündnisgrünen. Hier ist die Politik nachdrücklich gefordert, endlich zu handeln.
Das hat die grüne umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, Rebecca Harms zuletzt im Mai 2018 forderte: „Wir brauchen einen umfassenden und nachhaltigen Ansatz für Herstellung, Verbrauch, Recycling und Entsorgung von Kunststoffen“.

Damit wir auch morgen unbedenklich im Meer baden, plastikfreies Gemüse und Fisch essen können, können wir alle etwas dazu beitragen:

  • Plastik vermeiden und Mehrwegartikel nutzen statt: Plastiktüten, Coffee-to-go-Becher, Einweggetränkeverpackungen, Wattestäbchen, Trinkhalme etc.
  • Stoffbeutel, Trinkbecher, Glasflaschen, Produkte mit Pappe, etc. nutzen
  • Zahncreme und Kosmetika ohne Mikroplastik kaufen
  • für Käse oder Wurst eigene Behälter mitbringen
  • Angebot unverpackter Lebensmittel nutzen z.B. in „Unverpackt“ Läden

Robert Schindler, Sprecher der Bündnisgrünen in der Uckermark ergänzt:

„Damit die Bemühungen der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig wirken können braucht es in den Kreis- und Landtagen, Bundestag und dem EU-Parlament entsprechende Vorgaben wie:

Einwegverpackungen verteuern und recyclingfreundliche Produkte fördern

indirekten Plastiksubventionen in Höhe von mindestens 780 Millionen Euro jährlich streichen und dafür ein neues Kreislaufwirtschaftssystem im Recycling fördern

Mikroplastik in Kosmetika verbieten, wie schon heute in Schweden

Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt schon an der Quelle stoppen: Abgelaufene Lebensmittel dürfen nicht mehr mit Verpackungen geschreddert werden und dann über Biogasanlagen oder Faultürmen von Kläranlagen in der Umwelt landen

globales Plastikabkommen unter dem Dach der Vereinten Nationen."

Weiterführende Informationen auf www.gruene.de 
Fraunhofer Institut in seiner aktuellen Studie zu Mikroplastik

Artikel von Ulrike Harsch

zurück

Termine

Dorfgespräch

Sonntag, 14. April 2024

18.00 - 19.30 Uhr (Einlass: 17.30 Uhr)

martas Gästehäuser (Haus Brandenburg)

Groß Väter 34

17268 Templin